VISIONARIUM 10: Masken und Lügen

Hinterlasse einen Kommentar

Januar 17, 2017 von Bernhard Reicher

Autorenfoto Bernhard ReicherAls vor drei Jahren die erste Ausgabe von VISIONARIUM erschien, hätte sich keiner von uns ausmalen können, welch großartige Geschichten sich den Freunden der Weird Fiction dadurch eröffnen würden, sei es durch deutschsprachige oder internationale Autoren (deren Werk durch unser Magazin oft erstmals einem hiesigen Publikum zugänglich gemacht wurde). Mit der Jubiläumsausgabe „Masken und Lügen“ schließen wir direkt daran an und legen Stories von Steve Rasnic Tem, Stewart C Baker und Cat Rambo vor, die von Michael Wittmann, Ernst Miesgang und Orryelle Defenestrate-Bascule illustriert wurden. Darüber hinaus präsentieren wir in dieser Nummer auch noch Flash Fiction von Johannes Tosin, Daniel Ableev, mir selbst und Brian Evenson.

Im Nonfiction-Bereich geht es um geplantes Verschwinden, sprich inszenierte Tode und falsche Identitäten, die transzendenten Implikationen von Masken und Superhelden und das Ringen eines ehemaligen Burschenschafters mit den ambivalenten Leitbildern seiner Vergangenheit.

Leider beenden wir mit dieser Nummer auch die regelmäßige Publikation von VISIONARIUM. Auch der größte Idealismus sieht sich einmal mit knapper werdender Zeit und mangelndem Geld konfrontiert, die dringend erforderlich wären, um das gewohnte Niveau an Recherche, Kontaktpflege, Übersetzung, Lektorat, Coverdesign und Layout aufrechtzuerhalten. Trotzdem hören wir nach wie vor den Ruf des Phantastischen – in irgendeiner Form werden wir ihn also noch weitergeben. Vorerst aber wünsche ich eine angenehme Lektüre mit „Masken und Lügen“:

cover_v10_rgb-col72dpi

Was kommt zum Vorschein, wenn die Masken unseres Lebens gelüftet werden? Welche Lügen drohen dann entlarvt zu werden? Wem blicken wir ins Gesicht, wenn es keines mehr gibt – und was wird uns dann erzählt?

Vielleicht die Kurzgeschichten von Steve Rasnic Tem, Stewart C Baker und Cat Rambo, die von Michael Wittmann, Ernst Miesgang und Orryelle Defenestrate-Bascule illustriert wurden. Zusätzlich verbergen sich in unserer Jubiläumsausgabe aber auch noch Miniaturen von Johannes Tosin, Daniel Ableev, Bernhard Reicher und Brian Evenson. Zudem enthält sie einen Essay über vorgetäuschte Tode, ein Gespräch über die Überschneidungen unseres Universums mit dem der Superhelden und die Erinnerungen eines ehemaligen Burschenschafters an eine Zeit voller Widersprüche.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: